Ortung

IMG_5631Der unterirdische Verlauf eines Abwasserrohrsystems ist aufgrund fehlender Entwässerungspläne häufig unbekannt. Um festzustellen, wo sich die Schadstelle befindet, wird eine Ortung vorgenommen (Schadstellen-Ortung). Hierzu wird eine Sonde in die Abwasserleitung eingebracht und mithilfe eines Empfängers geortet. Dabei kann der vollständige Leitungsverlauf identifiziert und dokumentiert werden (Verlaufs-Ortung). Sogar die Tiefe lässt sich zentimeter- genau feststellen (Tiefen-Ortung). Anhand der Auswertungen aus Schadstellen- und Tiefen- Ortung lassen sich Fehlgrabungen nahezu vollständig vermeiden. Das ist besonders im Hausanschlussbereich vorteilhaft, da die Kosten für Aufgrabung und Wiederher- stellung der Oberfläche – je nach Art und Güte –teils horrend ausfallen können



Fazit:
Die Kombination aus Kanalinspektion und Rohrortung hilft Ihnen, Fehlplanungen und hohe Kosten
durch Folgearbeiten zu vermeiden